Curtis Stigers
Sa 17. Juli 2010 | 22:00
Curtis Stigers
Erst jüngst mit dem in diesem Jahr erstmals vergebenen ’Echo Jazz’ in der Kategorie ’Sänger des Jahres International’ ausgezeichnet, wird mit Curtis Stigers ein Saxophonist, Klarinettist und Vokalist zu erleben sein, der auch schon auf Bühnen neben Größen wie Elton John, Eric Clapton oder Prince anzutreffen war. „I wonder why“, den größten Hit von Curtis Stigers, hat wohl jeder schon einmal gehört. Heute bereits ein Evergreen, bedeutete dieser Song für Stigers den Beginn einer beispiellosen Weltkarriere und verhalf seinem gleichnamigen Debütalbum von 1991 zu gleich mehrfachem Platinstatus. Sein ’92er Soundtrack zu „The Bodyguard“ wurde zu einer der meistgekauften Platten überhaupt. Nach zwei weiteren Soloalben mit Welthits wie dem in der US-Kultserie „Dawson’s Creek“ eingesetzten „To Be Loved“ und zahlreichen Kollaborationen mit Jazz-Größen wie Nancy Wilson, Gene Harris, Randy Brecker, Grover Washington, Toots Thielmans, George Benson, Diana Krall und Gerry Mulligan widmet sich Stigers auf den Produktionen der letzten Jahre zunehmend seinen Wurzeln. Bereits sein Album „Real Emotional“ bestach 2007 durch eine geschickte Zusammenstellung einfühlsamer Jazz-Interpretationen herausragender Rocksongs von wegweisenden Künstlern wie Randy Newman, Bob Dylan und Tom Waits sowie einigen neuen Eigenkompositionen. Auf seinem aktuellen Album „Lost in Dreams“, das im Herbst 2009 erschienen ist, treffen eigene Kompositionen auf einige wohlbekannte Jazzstandards sowie Songs von Annie Lennox, Roger Waters und Ron Sexsmith – ein überraschendes Album, das in seiner Gesamtheit noch großartiger ist als die Summe seiner Einzelteile. Stigers große Kunst besteht darin, solch disparate Einflüsse und Quellen zu einer hochoriginellen organischen Einheit zu verbinden, die keine Wünsche offen lässt und aufzeigt, dass die Trennlinien zwischen Jazz, Pop, Soul, Rock, Blues und sogar Country-Musik längst nicht so klar definiert sind, wie es den Anschein haben mag. Spätestens seit seinem denkwürdigen Auftritt zum Finale der jazzopen 2007 im BIX Jazzclub ist der Saxophonist, Klarinettist und Vokalist mehr als ein Geheimtipp für das Stuttgarter Publikum. Und mit seinem Konzert auf dem Pariser Platz bei den jazzopen 2008 wurde endgültig klar, dass die Präsenz von Curtis Stigers auch auf großen Bühnen außerordentlich ist – was auch durch den spontanen Auftritt seines Kollegen Till Brönner nachhaltig unterstrichen wurde. Tickets sind für beide Konzerte gültig. Tickets sind an der BIX Abendkasse von Di - Sa ab 18.30 Uhr, über www.jazzopen.com, bei Easyticket oder telefonisch unter: 0711-99 79 99 99 erhältlich.

Tickets im VVK:
Sitzplatz 0,00 € (Ermäßigt 0,00 €)
Stehplatz 0,00 € (Ermäßigt 0,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro