BIX TOP ACT: David Friesen Trio
Fr 25. März 2011 | 21:00
BIX TOP ACT: David Friesen Trio
Die Kompositionen von Friesen sind alle großartig, facettenreich und dennoch gut zugänglich für den Hörer. Das Jazz-Ensemble von Friesen zeichnet sich zum einen durch den hohen Grad an spielerischer Individualität, zum anderen durch die gleichzeitige Harmonie, die beim Zusammenspiel der Musiker entsteht, aus. Man fühlt sich beinahe gefangen von der Tiefe ihrer Musik, den intensiven Rhythmen und dem hohen muikalischen Level, auf dem die Musiker spielen. Und so beschreibt es auch D. Ramsey in der jazz times so treffend: “Everything the trio plays is colored with a pronounced individuality. The harmonic depth, intense rhythm and subtle interaction they employ mesmerizes an audience.” David Friesen – bass: Man sagt von ihm gerne mal, er wäre das für die Kunst des Bass-Spielens, was Pythagoras für das Dreieck war. Er hat über 70 CD’s als Leader/ Co-Leader aufgenommen und auf mehr als 100 Alben als Musiker mitgewirkt. Mit vielen großen Namen der internationalen Jazz-Szene hat er bereits performt oder im Studio gestanden, so wie Stan Getz, Dexter Gordon, Joe Henderson, Sam Rivers, Michael Brecker, Bud Shank, Dizzy Gillespie, Woody Shaw, Freddy Hubbard, Art Farmer, Clark Terry, Joe Venuti, Mal Waldron, Jaki Byard, Kenny Drew Sr., Chick Corea, Milt Jackson, Slim Gaillard, John Scofield, Philly Joe Jones, Elvin Jones, Paul Motian, Jack Dejohnette, Airto Moreira, und vielen mehr. Mit seinen weltweiten Auftritten hat er internationale Bekanntheit erlangt. In einer Umfrage zum Thema Jazz-Musiker von 2006 hat man ihn zu einem der 20 einflussreichsten Bassisten der Jazz_Geschichte gewählt. John Gross – Tenor: Die New York Times schreibt über ihn, er sei eine der kreativsten Stimmen der Jazz-Welt. Der 1944 geborene Gross erlernte früh das Saxophon-Spielen, mit 17 trat er bereits zusammen mit den großen Profis auf. Er spielte später mit Harry James, Johnny Mathis, Stan Kenton, Lionel Hampton, Shelly Manne, Don Ellis, Bill Holman, Woody Herman 1980, Toshiko Akiyoshi, um nur einige zu nennen. 1983 änderten sich Gross‘ musikalische Pläne und er kümmerte sich fortan um seine eigenen Projekte. Heute lebt Gross in Portland/ Oregon und unterrichtet Jazz an der Universität von Portland. Als Sideman spielt er zur Zeit in folgenden Gruppen: Alan Jones Sextet, David Friesen Trio, Gordon Lee Quartet, Lonesome Tree, Woody Hite Big Band, Carlton Jackson Big Band u.m. Greg Goebel – Piano: Der in Oregon geborene Pianist Goeble begann mit dem Klavierspiel bereits im Alter von vier Jahren. In der High School fing er an, sich für Improvisationen und Jazz zu interessieren. Nach seinem Degree in Jazz Studies begann er, an der University of Oregon School of Music Komposition und Improvisation zu studieren.Trotz seines noch jungen Alters hat er bereits auf mehreren Festivals gespielt und einige Auszeichnungen erhalten, so z.B. die Auszeichnung seiner Hochschule als Outstanding Undergraduate Performer in Music. So war es nur eine Frage der Zeit, bis ihn die Zeitung The Oregonian als Portland’s wichtigsten, aufstrebenden Künstler betitelte. Momentan spielt Greg Goebel mit Musikern wie Alan Jones, David Friesen, Bob Magnusson, Dick Oatts, John Handy, Gary Hobbs, Peter Epstein, John Stowell, Rebecca Kilgore, Ron Steen and Ed Bennett zusammen, was sicherlich für sich spricht…

Tickets im VVK:
Sitzplatz 16,00 € (Ermäßigt 12,00 €)
Stehplatz 12,00 € (Ermäßigt 8,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro