Daniel Schnyder Projekt: Crossover Akademie
Fr 10. Juni 2011 | 21:00
Daniel Schnyder Projekt: Crossover Akademie
Das Abschlusskonzert der Crossover Akademie der Musikhochschule Stuttgart unter der Leitung des schweizer Saxofonisten und Komponisten Daniel Schnyder. In dem mit Professoren und Studenten gemischten Ensemble spielen Künstler wie: Wolfgang Bauer, Henning Wiegräbe oder auch Mini Schulz. Biografie Daniel Schnyder: Daniel Schnyder ist als Komponist wie auch als Saxophonist und Flötist sowohl dem Jazz- als auch dem Klassik-Publikum bestens bekannt. Er wurde 1961 in Zürich geboren und lebt seit 1992 in New York, von wo aus er seine vielfältigen und weltweiten Aktivitäten koordiniert. Schnyders Musik ist in den Bereichen Neue Musik, klassische Musik (Kammermusik und symphonische Konzertmusik), alte Musik, ethnische Musik, "Crossover", Jazz, Big Band, Oper, Oratorium, Ballett und Latin Music angesiedelt. Nebst seiner Kompositionstätigkeit konzertiert er regelmässig als Solist, Kammermusiker und Jazzimprovisator. Schnyder hat zahlreiche Werke in den Bereichen Kammermusik, Jazz und Orchestermusik komponiert, die von verschiedenen Verlagen (Universal Edition in WIEN, Hal Leonard (USA), Advance Music, Edition Kunzelmann (Schweiz), Ed. Marc Reift) verlegt werden. Seine Musik ist eine Musik der Integration, der Verbindung zwischen klassischer Musik und Jazz im weitesten Sinne, eine Verbindung europäischer Musik mit aussereuropäischen Musikwelten. Das Hauptanliegen von Daniel Schnyders Kunst ist es denn auch, die aussereuropäische Musik als Ausdruck und Phänomen unserer multikulturellen Realität in den Konzertrahmen einzubringen. Entsprechend realisiert Schnyder viele Projekte, in welchen afrikanische, chinesische, türkische und arabische Musiker mit klassischen Symphonieorchestern und Jazzmusikern zusammenarbeiten. Für diese Unternehmen spannt er oft mit dem jungen Dirigenten Kristjan Jaervi und dessen Absolute Ensemble zusammen. Er hat über 12 CDs u.a. für Enja Records, Koch International, Red Records, Universal Music und TCB Records mit eigenen Werken in den Bereichen Jazz, orchestraler Musik und Kammermusik produziert. Auf seinen Jazz-CDs sind u. a. die bekannten Jazzsolisten Ray Anderson, Michael Formanek, Andy McKee, Hubert Laws, Kenny Drew jr., Lew Soloff, Michael Phillip Mossman, Ronnie Burrage, Marvin Smitty Smith, Greg Osby, Bobby Sanabria, Mark Feldman und Thomas Chapin zu hören. Daniel Schnyder hat für Paquito D’Rivera, Abdullah Ibrahim, Lee Konitz, Franco Ambrosetti, Simon Shaheen und für die Thelonious Monk Band verschiedene Crossover-Projekte mit Orchester produziert, komponiert und orchestriert. Seine klassischen Werke wurden u. a. vom Winterthurer Stadtorchester, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Zürcher Tonhalle-Orchester, dem St. Paul Chamber Orchestra, dem Orchestre de Chambre de Lausanne, dem Florida Philharmonic Orchestra unter James Judd, der Jerusalem Symphony, dem Australian Chamber Orchestra, dem Milwaukee Symphony Orchestra unter Andreas Delfs, dem Absolute Ensemble unter Kristjan Jaervi in NYC, dem Orpheus Chamber Orchestra NYC, dem Tonkünstler-Orchester in Wien, dem Liceu in Barcelona unter Sebastian Weigle, dem NDR Symphonieorchester, dem Bayrischen Rundfunk Orchester, dem Radiosymphonieorchester Berlin, dem HR Orchester und den NDR und HR Big Bands gespielt. Daniel Schnyder wirkte auch als Solist, Komponist und Produzent in verschiedenen Musiksendungen für das Schweizer Fernsehen DRS mit Schwergewicht Neue Musik und Jazz mit. Daniel Schnyder tritt regelmässig im Trio mit dem Bassposaunen-Virtuosen David Taylor und dem Pianisten Kenny Drew jr. auf, wo die drei ein Programm mit jazzverwandter und klassischer Musik aufführen. Davon sind mehrere CDs mit Musik von Bach, Gershwin, Wagner und Vivaldi erhältlich, so z. B. "Words within Music" (Enja Records) und "Weill meets Jazz" (Koch/Jazz). Er wirkte in dieser Trio-Formation mit einem reflektiven Jazzprogramm mit Bachs Goldbergvariationen und Teilen der Matthäuspassion am Bachfest 2000 in Leipzig mit. Das Trio spielte auch in der New Music Series der Lincoln Center Chamber Music Society in New York City in der Saison 2001/2002, am JVC Jazzfestival in NYC 2003 und am Caramoor Festival NY in 2005. Eines seiner Kammermusik-Multimedia-Projekte ist eine Vertonung des Murnau-Stummfilmes von 1926, "Dr. Faust", die zuerst in Frankfurt als Auftrag der Stadt Frankfurt zum Goethe-Jahr 1999 in der Alten Oper realisiert wurde. Daniel Schnyders "Casanova"-Oper wurde am Yehudi-Menuhin-Festival 2005 mit Wolfgang Holzmair in der Hauptrolle uraufgeführt, die amerikanische Premiere in NYC im Dec 2005 wurde von Russell Brown gesungen. Daniel Schnyder gewann den 1. Preis im International Trumpet Guild Composition Contest und bekam u. a. Auszeichnungen für seine Werke für Holzbläser und Streicher von der International Flute Association, der International Clarinet Association, Meet the Composer und Pro Helvetia. Die CD-Produktion "Absolution" mit Kristjan Jaervi und dem Absolute Ensemble, in der Daniel Schnyder als Komponist und Produzent mitwirkte, erhielt eine "Grammy"-Nomination 2001/2002. Daniel Schnyder ist Träger des Conrad-Ferdinand-Meyer-Preises und des Zolliker Kunstpreises. Schnyder war 1996 Composer in Residence des Barossa Music Festivals in Australien. Er war Composer in Residence beim Milwaukee Symphony Orchestra, Composer in Residence des Yehudi-Menuhin-Festivals und ist Special-Projects-Berater für Kristjan Jaervis Absolute Ensemble, Recording Artist bei Enja Records. Er wird als Komponist in den USA von Universal Edition Vienna/New York (Spectrum Series) repräsentiert. Er ist composer in residence mit dem Radio Symphonieorchester Berlin 2008/9 und dem Orchestra de Chambre de Lausanne 2010 sowie composer in residence an den Festivals “Bremen Musikfest”, und Crested Butte Festival in Colorado 2009. Ein Werkauftrag, ‘AROUND THE WORLD’ für die Berliner Philharmoniker, führt ihn um die Welt mit einem speziell für die Solisten der Berliner Philharmoniker komponierten Programm. Er wird auch in den kommenden Saisons mit dem MDR Orchester, dem Radiosymphonieorchester Berlin, dem Saarlaendischen Rundfunk, der Zuger Sinfonietta, den Lucerne Chamber Music Soloists, den Lucerne Festival Strings, dem Manhattan Brass Quintet, dem ABSOLUTE ENSEMBLE NYC, den Solisten der Berliner Philharmoniker und vielen mehr als Solist, Programmgestalter und Komponist in Personalunion auftreten. Dazu kommen auch Tourneen mit seinem Kammerjazz Quartett mit dem Bassisten Georg Breinschmied und seinem Jazz-Jazz Quartett mit Kenny Drew jr. Zur Zeit arbeitet Daniel Schnyder an einem Grossprojekt für Berlin: SUNDIATA KEITA; das grosse Heldenepos Afrikas, das mit afrikanischen Musikern, Sinfonieorchester und Chor im Mai 2009 in der Philharmonie erklingt.

Tickets im VVK:
Sitzplatz 14,00 € (Ermäßigt 12,00 €)
Stehplatz 12,00 € (Ermäßigt 10,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro