Alexa Rodrian & Band
Do 15. November 2012 | 20:30
Alexa Rodrian & Band
CD-Präsentation: "Electricdilly" Vom Kinderlied bis zur Schreibhemmung, vom Aufbruch zu neuen Horizonten bis zur romantischen Liebeserklärung spiegelt sich das ganze Leben in ihren Songs - und das gilt auch musikalisch. „Alexa Rodrian nutzt ihre Stimme als das, was sie ist: ein vielseitiges Instrument, das ihr die Welt der Musik zu Füßen legt“ schrieb Mario Kunzendorf über ihren Auftritt beim Regensburger Jazzfest. Die Singer/Songwriterin ist von der Seele her ein Jazzmensch, aber was ist schon Jazz? Ausgerechnet in New York lernte Alexa Rodrian von Lehrern wie Sheila Jordan, Buster Williams und Reggie Workman, dass die Grundlagen der Musik nicht in Genre-Schubladen zu finden sind. Sieben Jahre lang gehörte Alexa Rodrian zur lebendigen Szene in der Hauptstadt des Jazz, trat in der Knitting Factory auf, dem Siné Cafe, der CB's Gallery etc. und fand ihre eigene Stimme - im Duo mit dem Bassisten Sven Faller (u.a. Trio ELF) und nicht zuletzt gemeinsam mit dem Universalmusiker & Produzenten Fischer (Blue Man Group, Tim Neuhaus, Boundzound, Konstantin Wecker, Max Prosa, Katja Riemann u.a.). 2004, dem Ruf ihrer familiären Wurzeln folgend, zieht Alexa Rodrian nach Berlin und gründet kurz darauf die erfolgreiche Konzertreihe Shared Night, im Jazzclub B-Flat. Hier liegt auch das Fundament ihres aktuellen Trios, featuring Fischer und Koffertrommler Marco Bruckdorfer. Bundesweit begeistert Alexa Rodrian u.a. im Münchener Lustspielhaus, in Jazzclubs (Unterfahrt, BIX), so wie auf Festivals (European Jazztivals Schloss Elmau, Regensburg Jazzfest). Alexa Rodrian ist eine vielseitige Sängerin, die vom brillanten Scatgesang bis zum warm umarmenden Wispern stets den richtigen Ton trifft. Auch als Songwriterin findet sie oft überraschende, immer stilsichere Wege. Schon der Opener „No Use“ des Albums „All done and dusted“ öffnet das Panorama: wenn Alexa Rodrian (inspiriert von einem Kriegsbild Francisco de Goyas) ungeschminkt die Erniedrigung einer Frau beschreibt, erinnert sie nicht von ungefähr an die Billie Holiday von 'Strange Fruit'. Man kann „All done and dusted“ als ein Mosaik beschreiben, in dem sich handverlesene Elemente zu einem kunstvollen Gesamtbild fügen. Produziert wurde das Album von Fischer und Tom Peschel, der auch auf der Tour 2012 am Bass zu hören sein wird. Die aktuelle EP "Electricdilly“ (www.electricdilly.com) stellt neben ein paar neuen Songs auch eine neue Sound Ästhetik vor. Koffertrommler Marco Bruckdorfer ist als Drummer, Percussionist und Produzent mit im Boot und bringt neben seinen Kofferklängen auch elektronische Elemente mit ins Spiel, die Alexa´s wunderbare Geschichten und ihre außergewöhnliche Stimme in einem neuen Licht erscheinen lassen. "Electricdilly" ist ein spannendes, frisches Follow Up der letzten CD "All done and dusted." +++++++ Besetzung: Alexa Rodrian (voc); Jens Fischer (guit); Tom Peschel (b); Marco Bruckdorfer (Koffer-drums) +++++++ P R E S S E S T I M M E N - CD des Jahres (cd-kritik.de) - Highlight des Jahres (Indigo Notes) - Audiophile CD des Monats (Stereoplay) - CD Tip (Recklinghausener Zeitung, Feuilleton) Jazzthing, 10-11.2008 Story zur CD „All done and dusted“ (Ralf Dombrowski) „.Alexa Rodrian hat etwas, dieses raue Flair des gekonnt Brüchigen, das die überwiegend eigenen Songs zu Geschichten werden lässt. Das Ganze in sprödem, markantem Sound mit einem Hauch von Marc Ribot, von After Hours und Jazz. Erstaunlich ist der Flow der Musik. "All done and dusted" wirkt wie aus einem Guss, einer dieser seltenen Fälle, in denen Persönlichkeit und künstlerischer Ausdruck sich entsprechen. Ein wohltuendes Song-Album also, jenseits des Allerlei.“ Jazzthetik 10.2008, Story (Rolf Thomas) „Unter dem Begriff Jazzsängerin werden heute so viele zirpende und hauchende Mikrofonhalterinnen subsummiert, dass der Unterschied geradezu greifbar scheint, wenn eine echte daherkommt. Alexa Rodrian ist so eine, die den Jazz aufgesogen hat, und mit ihrer neuen CD „All done and dusted“ liefert sie den hörbaren Beweis.“ www. cd-kritik.de (Michael Frost) CD des Jahres – Deutschland (2008) "All done and dusted" ist ein Album so vielseitig wie seien Künstlerin. Alexa Rodrian kommt aus dem Jazz, doch Ihre neue CD ist so viel mehr. Gemeinsam mit ihrem festen Ensemble (Jens Fischer Rodrian, Tom Peschel und Tim Neuhaus) lässt sie ihre Musik im Grenzbereich zwischen Jazz, Electronica, Triphop, Blues und Soulpop entstehen - egal, welchem Genre man sie schließlich zuordnen möchte, für jedes ist sie eine innovative Bereicherung." Schöne Töne (Mathias Bäumel, Jazzclub Neue Tonne Dresden) „Damit hat sie sich entlarvt. Entlarvt als Musikantin mit wirklich eigenem Kopf. Mit dieser Version von „Eleanor Rigby“, einer atemberaubend heutigen Sicht auf ein historisches Kammerpopmusikstück der Beatles, macht Alexa Rodrian Furore. Doch nicht nur Eleanor Rigby überzeugt – sämtliche Songs sind intelligent und unterhaltsam zugleich. Mit "All done and dusted" ist Ihr ein großer Wurf gelungen.“ Indigo Notes "Da sitze ich nun fasziniert vor dem Lautsprechern und höre dieser Stimme zu. Hinter jeder Ecke lauert eine Überraschung, und über der ungewöhnlich instrumentierten Musik liegt die phantastische Stimme Alexa Rodrians. Das erinnert mal an die Emotionalität einer Billie Holiday, mal an Marc Ribots Gitarren Attacken, aber auch an die Verschrobenheit einer Tom Waitsschen Ballade. Für mich ganz klar ein Highlight des Jahres." www.sound & image.de "Mit Ihrer Stimme gelingt es Ihr mühelos, in verschiedene Welten einzutauchen und dort sofort heimisch zu sein. Ähnlich einer Erika Stucky, beschränkt sich Rodrian aber nicht nur auf die geschmeidigen Klänge. Mißtöne, Schräges und Bizarres gehören genau so zum Repertoir und macht es zu einem kunstvollen Gesamtbild." Konzertkritik im Schlachthof (Stefan Rimek) „Trotz der Vielfalt des Quartetts sind die Nummern von einer unverwechselbaren Eigenständigkeit geprägt. Auch die Soli bargen den Reiz des Außergewöhnlichen...alles erfrischend unkonventionell arrangiert.“ +++++++ Mehr Infos unter: http://www.alexarodrian.de/

Tickets im VVK:
Sitzplatz 16,00 € (Ermäßigt 12,00 €)
Stehplatz 12,00 € (Ermäßigt 8,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro