IGJazz presents: Latin Jazz Allstars
Fr 30. November 2012 | 21:00
IGJazz presents: Latin Jazz Allstars
Roberto Santamaria aus Kuba und seine LatinJazz Band - Er kommt aus einer der ganz großen Musikerfamilien Kubas: Roberto Santamaria, geboren in Havanna, ist der Neffe der LatinJazz-Legende Mongo Santamaria, der 1963 die erfolgreichste Coverversion von Herbie Hancocks „Watermelon Man“ auf den Markt brachte und erstmals kubanischen Cha Cha-Rhythmus mit Funk und Soul kombinierte. Der Fusion afrokubanischer Musik mit anderen Stilrichtungen ist auch Roberto Santamaria treu geblieben. Seine Band hat ein außerordentlich breites Repertoire: klassischer Jazz in Ritmos Latinos mit Elementen aus Pop, Soul, Rock, Folklore - auch für das weltbekannte „Guantanamera“ hat die Band eine erfrischende Jazzversion. Doch die 5köpfige Band bringt nicht nur guten und tanzbaren LatinJazz auf die Bühne. Die Musiker, darunter bekannte Namen der Grammy-Liste, entzünden ein Feuerwerk an Improvisation. Sie nehmen das Publikum mit auf eine Reise in die Karibik und lassen kubanisches Lebensgefühl entstehen. „Let us enjoy“ lautet die Devise des temperamentvollen Bandleaders Roberto Santamaria, selbst Sänger und Master of Cuban Percussion. Das Line-Up des Abends umfasst große Namen der Latin Jazz-Szene: Hector Martignon aus New York, Pianist, zweifach für den Latin-Grammy nominiert, arrangierte für das Ray Barretto-Sextett, trat mit Celia Cruz, Ruben Blades, Don Byron auf und war musikalischer Direktor von Paul Simon. + Joe Gallardo gehört zu den ganz großen Namen der internationalen Jazz-Szene. Er war Solo-Posaunist bei Frank Sinatra, James Brown und vielen anderen Stars in Las Vegas, hat Jazzproduktionen u.a. mit Chet Baker, Al Jarreau, Albert Mangelsdorff, Peter Herbolzheimer gemacht bevor er zur NDR Big Band kam. 1976 gewann er den Grammy für seine Komposition “Amanecer”. Er ist Professor an der Musikhochschule in Hamburg. Hector und Joe spielten in der legendären Band von Mongo Santamaria. + Leandro Saint-Hill kommt aus Kuba und lebt heute in Hamburg. Der virtuose Saxophonist spielt mit Omar Sosa und Gonzales Rubalcaba, war an Produktionen für Modern Talking, Nena und Lou Bega beteiligt. + Rodrigo Villalon (drums&percussion) und Juan Camilo Villa (E-Bass) spielen zwei junge Talente aus dem LatinJazz mit, die etliche Musikpreise gewonnen haben und mit Größen wie Marialy Pacheco, Cubanova, Tanja Maria und Wolfgang Niedecken auftreten.

Tickets im VVK:
Sitzplatz 20,00 € (Ermäßigt 16,00 €)
Stehplatz 16,00 € (Ermäßigt 12,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro