Allotria Jazz Band - Karten and der Abendkasse erhältlich
Do 1. November 2012 | 20:30
Allotria Jazz Band - Karten and der Abendkasse erhältlich
Klassischer Jazz ist das Thema der Allotria Jazz Band schon seit Jahrzehnten und in der Szene steht der Name für "The Fine Notes of Classic Jazz". Zum Namen: Aber der Jazz kommt doch aus Amerika! "Allotria" - klingt nicht eigentlich angelsächsisch-amerikanisch. Was hat also "Allotria" mit Jazz zu tun? Es gibt seit über 100 Jahren eine Künstlervereinigung "Allotria", es gab in den 60er bis zu den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts eine Jazzkneipe namens "Allotria" und es gibt seit fast 40 Jahren die Allotria Jazz Band. Alles Münchner Institutionen, die den Begriff "Allotria" in ihrem Namen tragen. Und? Aus dem Griechischen übersetzt heißt "allotrios" wörtlich "sonderbar, fremdartig". Heute im bayerisch-bajuwarischen Sinn: Unfug, Alberei. Englisch: All that jazz! Na also, passt doch. Nun, eigentlich leitet der Name der Band sich ab von dem Münchner Jazzlokal, in dem sie lange Jahre Hausband war, dem "Allotria". Aber wenn man die Historie der Band und den Charakter ihrer Musiker kennt, weiß man: Nomen est Omen. "Allotria" ist eigentlich kein Name, "Allotria" ist ein Zustand von 8 Musikern, die immer Spaß an der Musik haben, stets zu einem Scherz aufgelegt sind und musikalisch zu mancher Exkursion bereit. Programm und Stilistik - Die Allotria Jazz Band spielt Dixieland und Swing. Schon immer war der Sound der Allotria Jazz Band etwas Besonderes. Die Frontline mit 4 Bläsern hebt sich deutlich von den meisten heutigen Bands des traditionellen Jazz ab. Das aktuelle musikalische Konzept mit 2 Trompeten führt weit zurück zum Beginn der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, zum Orchester von Joe King Oliver mit seiner 2-Kornett-Besetzung und reicht im kompakten Arrangement einer Small-Big-Band bis hin zur Ära Benny Goodmans zum Ende der 30er Jahre. Die musikalische Interpretation der Stücke folgt verschiedenen Vorbildern. In freieren Titeln mit Head-Arrangement sind deutliche Einflüsse der Band um Eddie Condon erkennbar. Voll-Arrangements orientieren sich an den Originalkompositionen. Aber - nie wird museale Traditionspflege mit bemühter Pseudoauthentizität präsentiert, nie eine Originalaufnahme Ton für Ton kopiert. Jeder Musiker bringt seine eigenen Stilelemente ein, die vom New Orleans Kid Ory´s (Fritz Stewens), über den Dixieland von Peanuts Hucko (Rainer Sander), bis zum Swing von Roy Eldridge (Colin Dawson), Oscar Peterson (Thilo Wagner) und Gene Krupa und Sid Catlett (Gregor Beck) reichen. Andrey Lobanov und Thilo Wagner schwimmen stilistisch auch gerne mal im Mainstream mit. Die Mischung der Persönlichkeiten macht‘s! ++++++++++ Die Besetzung: Rainer Sander clarinet, altosaxophone, leader Colin T. Dawson trumpet, vocal Andrey Lobanov trumpet Fritz Stewens trombone Thilo Wagner piano Juergen Hinz guitar Peter Cischeck bass Gregor Beck drums ++++++++++ Mehr Infos unter: http://www.allotriajazzband.de/

Tickets im VVK:
Sitzplatz 20,00 € (Ermäßigt 16,00 €)
Stehplatz 16,00 € (Ermäßigt 12,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro