Yasmine Tourist
Mi 22. Mai 2013 | 20:30
Yasmine Tourist
Aus so einigen folkmotivierten Enklaven der Republik entflohen in der jüngsten Vergangenheit eine Vielzahl von Bands, um sich mit zarten Songs und erfolgsanmutenden Fistelstimmchen auf den Weg in die Tonstudios, Clubs und auf die Bildflächen der Musiklandschaft zu begeben. American Folkrock made in Germany ist ein derzeit stark frequentiertes Genre. Sich aus diesem Sumpf die Perlen herauszupicken ist ein mühsames Unterfangen, das jedoch durchaus von Erfolg gekrönt sein kann. Das bewies etwa TVnoir – auch bekannt als das qualitätssichere „Wohnzimmer der Songwriter“. Hier wurden die sechs jungen Herren aus Süddeutschland entdeckt und prompt mit einem ganzen Haufen Lorbeeren dekoriert. YASMINE TOURIST (aus der Nähe von Stuttgart) haben sich dem Alternative Folk verschrieben und nun – nach zahlreichen arbeitsintensiven Wochen – ihr gleichnamiges Debütalbum fertig gestellt. Schleichend melancholisch, teils poppig mit sympathischen Referenzen, aber gerne auch mit krautigem Einschlag und offenen Jam-Ambitionen kommen die elf Songs ihres Erstlings daher. Die Band erzählt kleine Geschichten über Liebe, das Vermissen und Fragen, die sich den Mittzwanzigern unweigerlich stellen: Warum, wohin und: steckt hinter allem ein Muss? Die Antworten darauf lassen sich für das Sextett am einfachsten kreative als auch künstlerisch suchen und bestenfalls mit Songs wie „Faintheart“ finden: „This ist just to say that I don’t and this is just to tell that I won’t“. Es ist dieser untypische Mut zur Gemächlichkeit, eine Gelassenheit, die einerseits verstört, gleichzeitig aber auch verzaubert und fesselt. Das Brodeln liegt unter der angenehm rauen Oberfläche aus Gesang und Akustikgitarre, warmen Klavierflächen, sehnsüchtiger Pedal Steel, crunchigen oder wabernden Gitarren mit Zungenschnalzer-Licks. Yasmine Tourist kann mit Songs überzeugen, die sich gekonnt zwischen die Stühle setzen, sich nicht einschränken und den Hörer trotzdem nicht verloren zurücklassen. Folk-Kleinoden wie etwa „Down Down“ existieren wie selbstverständlich neben straightem Gitarrenpop in „Give All Up“. Dem barock-tänzelnden „Of Fly and Bird“ oder dem einsamen Abgesang „Black Magic“. Ihre große Stärke ist neben dem vielseitigen Klangspektrum vor allem auch die Liebe zur Spontaneität, was sie als hervorragende Liveband auszeichnet und in ausufernden Songs wie „A Thousand“ beeindruckend zur Geltung kommt. Das feine Gespür für ansprechenden Pop, gefühlvolles Songwriting und die Stilsicherheit dieser jungen deutschen Band belegt außerdem die Verbeugung vor zwei Größen des Genres. Mit ihrer Hommage an die Calexico/ Iron&Wine-Kollaboration „He Lays in the Reins“ legen YASMINE TOURIST ihre Einflüssen offen und lassen zudem ganz kurz in den bandeigenen Plattenschrank blicken, in dem sich außerdem Helden wie Wilco, die kriechende Staubigkeit von Giant Sand oder auch die selbstgestrickt-düstere Anmut eines Bonnie Prince Billy wohlfühlen. Ein gemeinsames Konzert der Berliner Band BROKOF in Stuttgart war der Ausgangspunkt einer freundschaftlichen Zusammenarbeit und in diesem Zuge auch der Geburtshelfer für ihr selbstbetiteltes Debütalbum. YASMINE TOURIST wurde 2011 unter der Leitung von Fabian Brokof und Arne Bergner im BROKOF-eigenen Tonstudio Popschutz in Berlin aufgenommen. +++ Besetzung: Besetzung: Dominik Gerwald (voc, guit) Felix Meyerle (keys, p) Max Steinert (pedal steel, guit, voc Joscha Brettschneider (guit) Florian Janner (b, voc) Johann Polzer (dr) +++ Mehr Infos unter: www.yasminetourist.com www.facebook.com/yasminetourist www.goldrausch-­‐records.com

Tickets im VVK:
Sitzplatz 14,00 € (Ermäßigt 12,00 €)
Stehplatz 12,00 € (Ermäßigt 10,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro