BIX TOP ACT: Soul Rebels
Sa 29. März 2014 | 21:00
BIX TOP ACT: Soul Rebels
Die Soul Rebels waren in jenem Moment geboren, als Lumar LeBlanc und Derrick Moss (ursprünglich beides Mitglieder der legendären „Dejean’s Young Olympia Brass Band“ aus New Orleans) entschlossen, diese neue, aufregende Musik selbst zu spielen, die sie im Radio gerade hörten – und trotzdem die Tradition zu bewahren, an der sie so hängen. Da beide in New Orleans geboren sind, war es klar, dass ihr Fundament im New Orleans Jazz liegt – aber es ließ sich nicht vermeiden, dass sich zeitgenössische Musikstile einen Weg in ihr Unterbewusstsein gruben. Während LeBlanc die berühmte St. Augustine High School besuchte, ging Moss zur McMain High School (Lil‘ Wayne’s Alma Mater) und marschierte schon bald während der Paraden der High-School-Marchingband neben dem zukünftigen CEO des Labels „Cash Money Records“ Ronald „Slim“ Williams. Neue Sounds waren damals allgegenwärtig und die beiden fanden diese genauso aufregend wie die Bläser-Kombo-Klänge des beginnenden 20-sten Jahrhunderts. „Wir wollten unseren ganz eigenen Sound schaffen, ohne dabei die Brass-Tradition zu vernachlässigen“, erinnert sich LeBlanc, „also mussten wir uns von Bekanntem lösen.“ Sie fanden eine stilistische Mitte als Basis und rauften eine Band von jungen, offenen Musikern aus New Orleans zusammen. Die Band begann, das Marchingband-Format, welches sie in der Schule so verinnerlicht hatten, mit Einflüssen von außerhalb der Stadt aber auch neuen, ebenfalls in New Orleans erstarkenden Genres wie Hip Hop, R&B und Funk zu vermischen. „Die meisten unserer ursprünglichen Lieder haben Gesangseinlagen“, sagt LeBlanc. „Das hätte man niemals in einer traditionellen Brass-Band gewagt.“ Schon bald wurde der spezielle Mix der Soul Rebels bekannt in New Orleans und es scharte sich eine lokale Fangemeinde um das Ensemble. Sie rockten so einige der beliebtesten New Orleanser Music Venues. Der endgültige Startschuss fiel aber, als die Soul Rebels als Vorband der Neville Brothers auftreten durften. Denn ihr Name „Soul Rebels“ – ein perfekter Name für eine solche Band, die sich traut, neue musikalische Wege zu gehen, ohne ihr Erbe zu vergessen – wurde von Cyril Neville vorgeschlagen, dem jüngsten der Neville Brothers. Seit dieser Zeit besteht die Band aus acht Mitgliedern und überzeugt jedes Mal wieder mit einer gigantischen Live-Show, die die gewaltige Kraft der Hornsection demonstriert und gleichzeitig derart tanztauglich ist! Ihre wöchentliche Show im New Orleanser Spot „Le Bon Temps Roulé“ wurde zu einem heißen und beliebten Event, bei dem die Band Songs von ihrem fünften Studio-Album gemischt mit Hits von Jay-Z und Outcast präsentierte. Während ihrer folgenden Tour durch die USA haben die Soul Rebels die Bühne mit den unterschiedlichsten Künstlern der unterschiedlichsten Genres geteilt – so mit Arcade Fire, The Roots, Bootsy Collins, Robert Plant & Jimmy Page, Counting Crows, Green Day, Drive By Truckers, James Brown, Roy Hargrove, Allen Toussaint, Chuck Brown, Terence Blanchard, The Gap Band, Better than Ezra und viele mehr. Bei durchschnittlich rekordverdächtigen 250 Shows im Jahr (!) haben die Soul Rebels nie an Energie verloren und die Bühnen der Welt gehörig gerockt! Auch einige der besten Festivals durften die genialen Sounds der Soul Rebels genießen: So das Umbria Jazz Fest, das Antibes Jazz Festival, das Montreal Jazz Festival, Bonnaroo, das Wanee Festival und – selbstverständlich – das New Orleans Jazz and Heritage Festival. Als der Hurricane Katrina 2005 ihre Heimat verwüstete, verteilte sich die Band über die Regionen hinweg. Einige der Bandmitglieder wurden in Städten in Texas untergebracht, aber dennoch suchte das Ensemble immer wieder den Weg zurück nach New Orleans – diesmal mit einem besonderen Ziel: „Musik ist die Nummer Eins, wenn es darum geht, der Zerstörung Katrinas entgegenzuwirken“, so LeBlanc. „Diese Katastrophe hat so viel weltweite Aufmerksamkeit auf unsere Musik gelenkt.” In der Tat, seit dem Sturm ist die Band so erfolgreich wie nie zuvor und das Unglück ermöglichte ihr, als eine Art internationaler Botschafter für den New Orleans Sound zu agieren. Heutzutage ist die Band stets auf Tour – und das mit einem gigantischen Line-Up. Zudem hat das Ensemble seine Heimatstadt mehr als einmal im Fernsehen vertreten: So bspw. beim Finale der HBO-Serie „Treme“, beim Discovery Channel Hit „After The Catch“ wie auch bei der NBC Übertragung der Parade vor Saint’s Winning 2010 (Super Bowl). Im Januar 2012 haben die Soul Rebels ihr aktuelles und erstes, internationales Album veröffentlicht („Unlock Your Mind“). Auf dem Album sind Gastauftritte von Künstlern wie Cyril Neville, Trombone Shorty und dem Meters-Gitarristen Leo Nocentelli zu hören. Auch heute sind die Soul Rebels noch umtriebig wie eh und je sowie auf der Suche nach neuen musikalischen Territorien. Die von der New Yorker Wochenzeitung „The Village Voice“ als „the missing link between Public Enemy and Louis Armstrong“ bezeichneten Soul Rebels kombinieren erstklassiges, musikalisches Können mit groovigen, neuartigen Songs voller Leben – aber stets in Ehrfurcht vor dem großen, traditionellen New Orleans Sound. +++ Besetzung: Corey Peyton (tmb); Derrick Moss (b, dr); Edward Lee Jr. (sousa); Erion Williams (sax); Julian Gosin (tp); Lumar LeBlanc (snare); Marcus Hubbard (tp); Paul Robertson (tmb) +++ Mehr Infos unter: http://thesoulrebels.com/

Tickets im VVK:
Sitzplatz 34,00 € (Ermäßigt 30,00 €)
Stehplatz 26,00 € (Ermäßigt 22,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro