Fries Nuss Quartett
Mi 8. Januar 2014 | 20:30
Fries Nuss Quartett
Das Fries Nuss Quartett um den Pianist Benyamin Nuss und den Saxophonisten Heinrich Fries macht Musik für Herz und Verstand: melodiösen Jazz, der es in sich hat. Komplettiert wird das Ensemble durch Bassist Robert Schulenburg und Drummer Simon Busch. Das FNQ verschmilzt Einflüsse aus Jazz, Klassik, freier Improvisation und elektronischer Musik zu einem eigenständigen Sound. Die Konzerte dieser erstklassigen Band, die ausnahmslos spannende Eigenkompositionen spielt, sind ebenso überraschend und vielseitig wie die Musiker selbst. Reich an Tönen, mal gefühlvoll, mal wild - so bietet dieses Ensemble ein ganz besonderes und tiefgehendes Erlebnis. So schreibt z.B. der Kölner Stadtanzeiger: “Die jungen Musiker um die beiden Bandleader Heinrich Fries und Benyamin Nuss fanden stets das Gleichgewicht zwischen komplizierten Phrasen und eingängigen Melodien, die das Zuhören auch für das jazzungeübte Ohr zum Erlebnis werden ließen.” Die Musiker: Heinrich Fries | saxophon: Er komponiert und konzertiert mit dem FNQ und Musikern der Kölner Szene. Außerdem interpretiert und begleitet Heinrich Ausstellungen und Lesungen mit freien Improvisationen. Sein Studium und verschiedene Workshops absolvierte er unter anderem bei Claudius Valk, Paul Heller, Loren Stilman, John Abercrombie, David Liebman und Matthias Nadolny. Sowohl auf als auch abseits der Bühne treibt Heinrich die Band mit seiner Energie vorwärts und folgt dabei stets einer klaren, künstlerischen Vision. +++ Benyamin Nuss | piano: Er arbeitet als klassischer Pianist mit internationalen Orchestern wie dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra und Tokyo Philharmonic Orchestra. Er pielte außerdem mit Jazzmusikern wie Peter Weniger, Hans Dekker, Christian von Kaphengst und John Goldsby. Mit seinem großen, musikalischen Horizont führt Benny die Band immer wieder in unbekannte Regionen und ist ein sehr inpirierender, kreativer Motor. +++ Simon Busch | drums Er ist Pulsgeber und Rhythmik-Mastermind des FNQ. Er spielte unter anderem mit Andy Haderer, Roman und Julian Wasseruhr, Marc Huynen, Roland Peil, Philipp van Endert, Lauri Antonioli, Frank Giebels, Peter Hermesdorf, Lucas Leidinger, Thorsten Heizmann, Mathias Höderath und dem Limburg Symphony Orchestra. Sein Studium und Workshops absolvierte er bei Ron van Stratum, Adam Nussbaum, Simon Phillips, Horacia Hernandez, Jojo Mayer, Steve Smith, John Abercrombie, Dan Wall, Linley Marthe, Alain Caron, Richy Beirach und David Liebman. Simon ist immer gut drauf und inspiriert mit seinem emotionalen Schlagzeugspiel die ganze Band bei jedem Konzert aufs Neue. +++ Robert Schulenburg | bass Mit seiner ruhigen Art ist er ein starker und kreativer Impulsgeber des Quartetts. Auf der Bühne wirkt er häufig im Hintergrund und lässt seine musikalische Ästhetik sehr differenziert und höchst wirksam in die Musik einfließen. Sein Studium und Workshops absolvierte er bei Stefan Rademacher, John Goldsby und John Taylor. +++ Mehr Infos unter: http://www.friesnussquartett.de

Tickets im VVK:
Sitzplatz 14,00 € (Ermäßigt 10,00 €)
Stehplatz 10,00 € (Ermäßigt 6,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro