BIX TOP ACT: Jeff Lorber Fusion
Di 25. März 2014 | 20:30
BIX TOP ACT: Jeff Lorber Fusion
Seit Ende der 70-er Jahre prägt der mehrfache Grammygewinner JEFF LORBER die Jazz-Szene als Studiomusiker, Produzent, Manager und Talentscout und mit seinen eigenen Kompositionen – und mit seinem Fusion Jazz, einer damals neuartigen Mixtur von traditionellem Jazz mit Elementen aus Rock, R’n’B, Funk und anderen Stilen. Lorber und seine Band starteten zuerst in der Clubszene Portlands (Oregon) durch – und schon nach kurzer Zeit erlangten sie auch in den gesamten USA und im internationalen Musikgeschäft Gehör. Ihre Kombination von komplexen Harmonien, unkonventionellen Takten und mitreißenden Rhythmen fand rasch Anklang bei Musikfans weltweit. In den Folgejahren verwandelte Lorber die Bedeutung des Begriffes „Fusion“ von der neuartigen, musikalischen Strömung der 80-er in das, was heute als „Contemporary Jazz“ gilt. Und immer noch versucht er, das innovative, improvisatorische Potential auszuschöpfen, indem er andere Musikstile mit typisch jazzigen Idiomen mischt. Mehr als drei Jahrzehnte nach seiner ersten Aufnahme schließt sich für Lorber der Kreis. Mit seinem neuen Album „Hacienda“, welches erst kürzlich (2013) erschienen ist, widmet er sich erneut eben jenem Sound, dessen Durchbruch er in den 80-ern selbst vorangetrieben hat. Das neue Album greift die Experimentierfreude Jeff Lorbers und die seiner Grammy-nominierten CD „Now is the Time“ und seines Vorgängeralbums „Galaxy“ auf. Herausgekommen sind elf aufregende, energetische, neue Kompositionen, die auch noch von einigen der größten Jazz-Persönlichkeiten unserer Zeit eingespielt wurden. Co-produziert von Lorbers Bassisten und Mitkomponisten Jimmy Haslip, so ist auf dem neuen Album sowohl der Spitzen-Saxophonist und langjährige Wegbegleiter Lorbers, Eric Marienthal, zu hören als auch der prämierte Jazz-Rock-Violinist Jean-Luc Ponty, die Schlagzeuger Vinnie Colaiuta und Dave Weckl und weitere, unglaubliche Talente. Die neuen Songs von Lorber erreichen ein bisher so noch nicht da gewesenes Level. Die neuen Jazz-, Funk- und Latin-Rhythmen werden mit unschlagbaren Melodien gepaart und sorgen auch live für Furore. Offensichtlich hat die Tatsache, dass Lorber, Haslip und Marienthal so lange zusammen getourt haben, sie zu einer wirklichen Einheit gemacht, welche auf dem neuen Album und eben auch auf der Bühne für spürbare Intimität und ein großartiges Zusammenspiel sorgt. Seine Fühler in sämtliche Richtungen auszustrecken, das war stets Jeff Lorbers Strategie. Mit nur vier Jahren begann der 1952 in Philadelphia geborene Lorber Klavier zu spielen. Bereits mit zehn Jahren zog er zusammen mit einigen lokalen R&B Bands um die Häuser. Jedoch entwickelte Lorber rasch seine Liebe zum Jazz – und so studierte er bald schon am Berklee College of Music. Nach dem College zog er nach Portland (Oregon), wo er die Jeff Lorber Fusion formierte. Die Gruppe veröffentlichte bereits 1977 ihr erstes, gleichnamiges Album – und wurde schnell einer der bekanntesten Acts der Fusionjazz-Szene. In den darauffolgenden Jahren wechselte sich eine Tour mit der anderen ab, ein erfolgreiches Album folgte dem nächsten. Nach einem kleinen Ausflug Anfang der 80-er Jahre als Solomusiker und mit ebenfalls einigen erfolgreichen Veröffentlichungen, entschloss Jeff Lorber sich aber dazu, Studioaufnahmen und Produktionen anderer Künstler zu leiten. Seine Solo-Karriere schloss er 1991 mit „Worth Waiting For“ großartig ab und blieb dabei, einige andere, große Namen der Dekade zu produzieren. Jeff Lorber blieb aber auch in den 90-ern und im neuen Jahrtausend genauso innovativ und fruchtbar wie auch schon in den Jahren zuvor und veröffentlichte bei den Labels Narada, Blue Note und Peak weitere Alben. An diesem Abend präsentiert uns Lorber nun sein aktuelles Album „Hacienda“ zusammen mit seinem Kerntrio, bestehend aus dem Ex-Yellowjackets-Bassisten Jimmy Haslip und dem Ex-Chick-Corea-Saxophonisten Eric Marienthal, sowie mit dem Drummer Gary Novak. Ein absolut aufeinander abgestimmtes Ensemble mit packenden und fantastischen, neuen Songs (zeitgenössischer Fusionjazz) aus Lorbers Feder wird uns diesen Abend unvergessen machen! Besetzung: Jeff Lorber (p, keys); Jimmy Haslip (b); Eric Marienthal (sax); Gary Novak (dr) +++ Mehr Infos unter: http://www.lorber.com/

Tickets im VVK:
Sitzplatz 30,00 € (Ermäßigt 26,00 €)
Stehplatz 22,00 € (Ermäßigt 18,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro