IG Jazz presents: Die 35. Stuttgarter Jazztage – Jochen Feucht Quartett & feedbackbrothers- Karten an der Abendkasse
Mi 29. Oktober 2014 | 20:30
IG Jazz presents: Die 35. Stuttgarter Jazztage – Jochen Feucht Quartett & feedbackbrothers- Karten an der Abendkasse

Seit 1976 veranstaltet die IG Jazz Stuttgart e.V. jährlich ein Jazzfestival, in dem sich die Stuttgarter Szene darstellt. Bei den 35. Stuttgarter Jazztagen erwarten uns an diesem Abend gleich zwei Ensembles:

20:30 Uhr: Jochen Feucht Quartett - Remembering Stan Getz

Der große Tenorsaxophonist Stan Getz schrieb 1976 im Begleittext zu seiner LP "The Best of two Worlds" (mit Joao Gilberto): "The world is taking notice that quantity (in music as in life) is often mistaken for quality, loudness for strength, eccentricity for originality. At times people forget the beauty of the sound of humanity..." Das Jochen Feucht Quartett erinnert mit diesem Programm an den großen Melodiker des Jazz und bietet schnörkellose, ehrliche Musik: Straight Ahead Jazz, ganz ohne Komplexitätszwang, in klassischer Quartettbesetzung, mit dem warmen, offenen Klang des von Dizzy Krisch meisterhaft gespielten Vibraphons. Schon bei Jochen Feuchts Debüt-CD "Warm Jazz" 1994 sprach die Presse von einem "rückhaltlosen Bekenntnis zur schönen Melodie" und später an anderer Stelle: "Jochen Feuchts Spiel ist von warmer, nie monoton werdender oder sonstwie schwächelnder Kammermusikalität, ein Spiel, das zumindest hier Härte vermeidet, nichts überzieht, durchaus an die großen alten Zeiten erinnert und so fast schon so etwas wie eine gewisse Geborgenheit erzeugt." Im Repertoire der Band finden sich neben Standards und Bossa Novas Kompositionen von Johnny Mandel, Mal Waldron oder Kenny Barron, die durch Stan Getz in seiner späten Phase unsterblich gemacht wurden. Ein anderer Gigant des Tenorsaxophons, John Coltrane, soll sich einem Journalisten gegenüber einmal folgendermaßen geäussert haben: : "You know, we all would play like Stan Getz - if we could …"

Besetzung: Jochen Feucht (sax); Dizzy Krisch (vibr); Arne Huber (b); Torsten Krill (dr)

22:00 Uhr: feedbackbrothers

Die Bedeutung des Begriffs „Mojo“ ist vielfältig und wird von den “feedbackbrothers“ ebenso vielseitig interpretiert. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf dem Dancefloorjazz der 60er und 70er Jahre, welcher vor allem durch das Hamburger Label „Mojoclub“ bekannt wurde. Dass diese Musik nicht nur retro, sondern auch modern klingen kann, zeigt die Band auf eine Art und Weise, die Kopf und Beine in ausgewogenem Maße anspricht. +

Besetzung: Andy Geyer (sax); Flo Combosch (sax); Flo Seeger (tmb); Andreas Schäfer (guit); Böny Birk (keys); Georg Bomhard (b); Markus Zink (dr)

Auf dem Foto: Die Feedbackbrothers



Tickets im VVK:
Sitzplatz 18,00 € (Ermäßigt 14,00 €)
Stehplatz 12,00 € (Ermäßigt 8,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro