BIX TIPP: Jermaine Landsberger’s Hammond Eggs feat. Randy Brecker
Do 9. Oktober 2014 | 20:30
BIX TIPP: Jermaine Landsberger’s Hammond Eggs feat. Randy Brecker

Hammond Eggs - das sind Jermaine Landsberger, Paulo Morello und Christoph Huber auf einer besonderen Mission: Den legendären Sound der Hammond-B3-Gitarren-Besetzung in den Jazz der Gegenwart zu holen. Auf dem neuen Album haben die drei Musiker ihre Sprache um Rhythmen aus Jazz-Rock und Funk erweitert: Ging es auf dem ersten Album um modern swingenden Hammond-Jazz, jonglieren sie auf dem zweiten mit ungeraden und geraden Taktarten, sich überlappenden Rhythmen und einer Funkiness, die aus der Begegnung von Jazz-Improvisation, der rhythmischen Intensität des Rock und der Hitze des Funk rührt. Live wie auch im Studio haben sie sich dazu mit Randy Brecker einen der gefragtesten und für dieses Projekt geradezu idealen US-Jazzmusiker auf die Bühne geholt. Der Trompeter und Flügelhornist, der zusammen mit seinem Bruder, dem stilprägenden Tenoristen Michael (1949-2007), mit den „Brecker Brothers“ den Fusion- und Jazz-Rock-Sound aufmischte, hat mit so unterschiedlichen Größen wie Horace Silver, George Benson, Frank Zappa oder Lou Reed gespielt und aufgenommen. Jermaine Landsberger stammt aus einer Sinti-Familie. Seit mehr als zehn Jahren überträgt er seinen hochvirtuosen, mitreißend melodiösen Klavierstil auf die Hammond B3. 2010 wurde Landsberger von dem US-Label Resonance Records unter Vertrag genommen. Sein Debüt für dieses Label - zusammen mit der Gitarristen-Legende Pat Martino – sorgte in den US-Medien für Furore: „Originally a guitarist as well as a pianist, Landsberger (…) focused on the latter, and more recently Hammond organ, on which he absolutely burns” (guitarplayer.com). Mit zahlreichen Brazil-Jazz-Projekten, etwa mit der Grammy-Gewinnerin Leny Andrade, und der „Night of Jazz-Guitars“ featuring Larry Coryell hat sich Paulo Morello einen exzellenten Ruf als einer der vielseitigsten Jazzgitarristen in Europa erspielt. Sein unverwechselbar expressiver Stil verrät Einflüsse der wichtigsten Gitarristen des Jazz: Von Joe Pass über George Benson bis Mike Stern. Seine Taufe im Hammond-Format bestand der Gitarrist 2004 - als Sideman des legendären Jimmy Smith auf dessen letzter Europa-Tournee. Christoph Huber – Sideman unter anderem von Sheila Jordan, Jeff Cascaro und Torsten Goods - prägt als Schlagzeuger maßgeblich den Sound von „Hammond Eggs“: Als Meister komplexer Rhythmen, aber niemals verkopft, sondern vorwärts treibend, super-tight und von einer unglaublichen Funkyness beseelt.

Mehr Infos unter: http://www.hammond-eggs.net/en/

Besetzung: Randy Brecker (tp); Jermaine Landsberger (org); Paulo Morello (guit); Christoph Huber (dr)



Tickets im VVK:
Sitzplatz 24,00 € (Ermäßigt 20,00 €)
Stehplatz 20,00 € (Ermäßigt 16,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro