Mo Blow
Fr 10. Oktober 2014 | 21:00
Mo Blow

Das sind die jungen deutschen Wilden! Mit fetten Grooves, erdigen Sounds und treibenden Rhythmen sorgt Mo' Blow international mehr und mehr für Furore. Wieder einmal zählt damit ein Vertreter der ACT-Reihe „Young German Jazz“ zu den Vorreitern der nachwachsenden Generation. Das Jazzfunk-Quartett aus Berlin überraschte bereits mit seinem knackigen ACT-Debüt „For Those About To Funk“ die Szene. „Party, nicht mit Allerweltsgrooves, sondern mit Anspruch“, schrieb die Süddeutsche Zeitung, andere lobten Zeitlosigkeit und Vielschichtigkeit des Albums. Neben guten Kritiken gab es den „Future Sound Award“ der Leverkusener Jazztage. Für die Jury war klar: „Mo' Blow zaubern ein mörderisch groovendes Funk Feuerwerk auf die Bühne“. Dass Mo’ Blow wirklich die gelungene Kombination aus dem Sound der heißen siebziger Jahre mit den aktuell drängenden Klängen ist, beweist nun umso mehr das neue Album "Gimme The Boots". Hochenergetisch geht schon die Startnummer „Call Me Milroy“ in Kopf und Beine, eingeleitet von den Slap-Sounds des Saxophons von Mo’ Blow-Gründer Felix Falk und vollendet von einem perkussiven Kracher-Solo von Matti Klein am Fender Rhodes. Purer Funk mit geslapptem Bass von Tobias Fleischer bringt „Slingshot“ zum Kochen und André Seidel entwickelt unaufhaltsam treibende Rhythmen bei „Papa's Pancakes“. Für Mo’ Blow pur haben sich die vier bei "Gimme The Boots" entschieden: Man verzichtete auf Gaststars, alles entstammt den eigenen Kraftmaschinen, einschließlich der allesamt selbst komponierten Titel. Der in zehn Jahren gewachsene unverwechselbare Gruppensound kommt so eindrucksvoll zur Geltung. Es wird eine musikalische Energie eingefangen, die sich die Gruppe in hunderten Konzerten im In- und Ausland über Jahre erspielt hat. Dabei hinterlässt die Band regelmäßig ein überraschtes und begeistertes Publikums, egal ob in Norwegen, Russland oder Malaysia. Den Charakter des unverwechselbaren Mo’ Blow-Sounds machen dabei nicht zuletzt die überraschenden Details aus wie ein Didgeridoo oder perkussive Kapriolen auf den Instrumenten. Das große musikalische Spektrum der Band dokumentieren zudem Konzerte mit musikalischen Gästen wie Gunter Hampel, Nils Wülker oder David Friedman. Die Mischung macht’s. Da konnte auch Funkmaster Nils Landgren nicht widerstehen: Wie schon beim ACT-Debüt fungierte er bei "Gimme The Boots" als Produzent. Mo' Blow - Eine Band, die mittlerweile nicht mehr nur in Deutschland von sich Reden macht. Diese Jungs haben sich den Ruf als eine der besten musikalischen Energieladungen wirklich zu Recht erspielt.

Mo’ Blow, das sind Felix F. Falk (sax, perc), Matti Klein (rhodes), Tobias Fleischer (bass) und André Seidel (drums).

Mehr über die Band unter: www.moblow.de



Tickets im VVK:
Sitzplatz 18,00 € (Ermäßigt 14,00 €)
Stehplatz 14,00 € (Ermäßigt 10,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro