Kálmán Oláh/ Peter Lehel Quartet - „The Michel Legrand Project“
Mi 7. Februar 2018 | 20:30
Kálmán Oláh/ Peter Lehel Quartet - „The Michel Legrand Project“

Kálmán Oláh zählt zu den meist geschätzten europäischen Jazzpianisten. Er ist vor allem durch Crossover-Projekte, die Elemente aus Jazz und Klassik sehr subtil und überzeugend miteinander verbinden, bekannt geworden.

Oláh entstammt einer bekannten ungarischen Musikerfamilie der Roma, erhielt mit sieben Jahren klassischen Klavierunterricht, 10 Jahre später begann er zu komponieren. Er studierte Jazzpiano auf dem Konservatorium Béla Bartók seiner Geburtsstadt und der Ferenc Liszt Musikakademie in Budapest.

Seine besondere Art, Klavier zu spielen und Musik zu komponieren und zu arrangieren, hat ihn zu einem gefragten Partner für internationale Projekte mit der Crème de la Crème der aktuellen Jazzszene gemacht. So spielt Kálmán Oláh regelmäßig mit Musikern wie Jack deJohnette, Ravi Coltrane, Bob Mintzer, Tony Lakatos, Tim Ries, Lee Konitz, John Pattitucci, Randy Brecker, Paolo Fresu, Herbert Joos, Kenny Wheeler, Philipp Catherine u.v.a.

Die Zusammenarbeit von Kálmán Oláh und Peter Lehel, der ebenfalls einige Zeit an der Ferenc Liszt Akademie in Budapest verbrachte, begann im Jahre 2000 und hat sich seitdem zu einem intensiven Dialog mit regelmäßigen Konzerten in Ungarn und Deutschland und mit von vielen Seiten hochgelobten CD-Einspielungen entwickelt.

Internationale Anerkennung findet insbesondere die intensive Auseinandersetzung der beiden Künstler mit der Musik Ungarns und Siebenbürgens – insbesondere deshalb, da sie aus dem Blickwinkel der improvisierenden Jazzmusiker stattfindet.

 

Gemeinsame Alben:

2015 The Lyrical Album

2002 Hungarian Rhapsody

2001 Herbert Joos „New Bottles, Old Wine“

 

Für das aktuelle Programm steht nun die Musik des außergewöhnlichen Komponisten Michel Legrand im Mittelpunkt. Michel Legrand zählt zu den wichtigsten Filmmusikkomponisten des 20. Jahrhunderts. Er schrieb die Soundtracks zu solch unvergesslichen Filmen wie „Yentl“, „Sommer 42“, „Thomas Crown ist nicht zu fassen“, die ihm höchste Auszeichnungen weltweit, allen voran mehrfach den Oscar für die beste Filmmusik einbrachten. Seine Songs zeichnen sich durch harmonische Finessen, großartige Melodien und feinsinnige Strukturen aus.

 

Ideales Material also für diese hochkarätige Jazz-Quartett-Besetzung!

 

Besetzung: Kálmán Oláh (p); Peter Lehel (sax); Mini Schulz (b); Obi Jenne (dr)

 

Mehr Infos unter:

www.peterlehel.de

www.triomidnight.hu/kalmanolah

 

Fotocredit: Sebastian Schulz



Tickets im VVK:
Sitzplatz 24,00 € (Ermäßigt 22,00 €)
Stehplatz 16,00 € (Ermäßigt 14,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro