Accordion Affairs
Mi 13. März 2019 | 20:30
Accordion Affairs

Trio oder Quartett? Beides trifft zu bei Accordion Affairs: Jörg Siebenhaar (Akkordeon & Piano), Konstantin Wienstroer (Bass) und Peter Baumgärtner (Drums). Ein besonders eigener Sound entsteht durch Siebenhaars Synchrones Bedienen von Akkordeon und Piano, was die Möglichkeiten von Arrangement und Improvisation erheblich erweitert. Akkordeon und Piano werden eins!

Das Trio besticht durch die außerordentliche Dynamik von fast gehauchten bis hoch voluminösen Klängen, expressiv oder ultracool. Stilistisch offen reicht das Programm von Weltmusik verschiedenster Kulturen, über Eigenkompositionen bis hin zu Interpretationen von Stücken des Großen Akkordeonisten Richard Galliano oder des Gitarristen John Scofield. 

 

 

Jörg Siebenhaar, Akkordeon
Der blinde Pianist und Akkordeonist Jörg Siebenhaar, Jahrgang 1970, begann seinen musikalischen Werdegang bereits in früher Kindheit mit Akkordeon und Kirchenorgel. Er studierte Klavier an der Essener Folkwang-Hochschule und absolvierte dort 1996 die künstlerische Reifeprüfung. Seither ist Jörg Siebenhaar ein gefragter Komponist, Bühnen- und Studiomusiker, der bei zahlreichen Theater- und Fernsehproduktionen mitwirkte. Er arbeitete bereits mit namhaften Künstlern auf nationalen und internationalen Bühnen, wie z.B. Greetje Kauffeld, Bobby Hebb (bekannt durch seinen Welterfolg „Sunny“), Desirée Nick und Jürgen von der Lippe.

Der begabte Musiker besticht durch sein ausgezeichnetes musikalisches Können sowie seine ungeheure Einfühlsamkeit seinen Mitmusikern gegenüber. Neben zahlreichen CD-, Fernseh-, Rundfunk- und Studio-Produktionen sowie internationalen Konzerten und Festivals wirkt Jörg Siebenhaar u.a. in Projekten mit Andreas Schleicher (bekannt als Sänger der „Popolskis“) (CD „Mädchen gegen Jungs“), dem „Trio Spirituoso“ mit Markus und Konstantin Wienstroer, den „Mobile Affairs“ mit Peter Baumgärtner, Konstantin Wienstroer und Gregor Salz, „Emotions“ mit Matthias Nadolny, Peter Baumgärtner und Konstantin Wienstroer, dem „André Krengel Acoustic Embassy“, dem Duo „Pas de Deux“ mit Sabine Kühlich und dem Projekt „Loro“ mit Thomas Hanz. Ferner arbeitet er als Bühnenmusiker u.a. in Göttingen, Krefeld, Bochum sowie am Kommödchen in Düsseldorf.

Derzeit verfolgt Jörg Siebenhaar gemeinsam mit Konstantin Wienstroer und Peter Baumgärtner sein neuestes Projekt „Accordion Affairs“, welches Grand Piano und Akkordeon gleichberechtigt neben- und miteinander performen lässt.

 

Pressestimmen Jörg Siebenhaar
"Vorneweg zu nennen ist der erstaunliche Jörg Siebenhaar [...] er bedient Akkordeon und Klavier [...] gleichzeitig. Der blinde Musiker spielt locker für zwei." - Die Rheinpfalz

"...Jörg Siebenhaar, der das Akkordeon im wahrsten Sinne des Wortes bearbeitete. Denn nicht nur die Tasten wurden genutzt, um Töne zu erzeugen. Der Korpus und auch der Balg selbst dienten für Soundeffekte." - Westdeutsche Zeitung

"Jörg Siebenhaar, der auch mit dem Titel 'Elle' als Komponist zum Gelingen beitrug, spielte mitunter Akkordeon und Klavier gleichzeitig, mit der rechten Hand auf den Tasten des Akkordeons, mit der linken setzte er dazu auf dem Klavier tiefe Akzente." - Rheinische Post

"Das Akkordeon ist der Pelikan unter den Jazz-Instrumenten. [...] Mit dem Akkordeonisten Jörg Siebenhaar präsentierte sich ein Virtuose der leisen Töne und dezenten Akzente." - Münstersche Zeitung

"Lebendig und vibrierend, zart und zerbrechlich, schmerzhaft und hoffnungslos, immer hingebungsvoll und introvertiert erzeugte Jörg Siebenhaar auf seinem breiten Accordion Bandoneonklänge, die so typisch für den südamerikanischen Tango sind." - Westfalenpost


 

Konstantin Wienstroer, Bass
Konstantin Wienstroer stammt aus einer Neusser Musiker- und Architektenfamilie - und so ist auch sein Spiel am Kontrabass ein starkes Gerüst für den Jazz. Er studierte sein Instrument zunächst bei Wayne Darling in Wien, später dann bei Reinhard Glöder und Gunnar Plümer und ist Folkwang Preisträger in der Sparte Jazz. Bei der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Musikern wie Lulo Reinhardt, Bobby Hebb, Ziroli Winterstein, Hazy Osterwald und Stefan Krachten stellte er immer wieder seine musikalische Vielseitigkeit unter Beweis.

Nach dem Konzertexamen 1996 an der Folkwanghochschule in Essen wirkte er bei zahlreichen Tourneen, unter anderem in die USA, Japan, Schweiz, Großbritannien usw. mit. Auch Konstantin Wienstroers aktuelle Musikprojekte sind weit gefächert. Er ist Mitglied der André Krengel Acoustic Embassy, verschiedener Weltmusikprojekte, spielt Jazz und Artverwandtes in kleinen Besetzungen und im Minimaltrio Triobravo. Sehr aktiv gestaltet sich seine Zusammenarbeit mit der Working Band Accordion Affairs oder auch mit dem Neusser Multiinstrumentalisten Jürgen Dahmen. Bei Studio- und Livetätigkeiten in der deutschen Clublandschaft ist er in unterschiedlichsten Stilistiken mit E-und Kontrabass unterwegs.

 


Peter Baumgärtner, Drums
Der gebürtige  „Schwarzwälder“ aus St.Georgen, geb. am 11.02.1958  lebt seit  mehr als  34 Jahren in NRW. In die Landeshauptstadt zog es ihn durch ein Engagement im Düsseldorfer „Kommödchen“. Dort war er 3 Jahre festes Ensemblemitglied und arbeitete u.a. mit Lore Lorentz, Thomas Freitag,  Harald Schmidt, Michael Quast u.v.a. zusammen. Außerdem  war er Drummer der Europaproduktion des Musicals
„Hair", begleitete große Varietékünstler im Tigerpalast Frankfurt und begleitete Produktionen im Schillertheater NRW und am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann studierte er an der Swiss Jazz School bei Billy Brooks. Er ist ein sehr erfahrener Musiker und arbeitete u.a. mit Silvia Droste, Kristin Korb (USA), Jon Davis (USA) , Stefan Bauer, Bernie Senensky, Jack van Poll, John Goldsby (WDR Big Band), Lydia van Dam, Matthias Nadolny, John Marshall (WDR Big Band), Peter Weniger, Axel Fischbacher, Klaus Osterloh (WDR Big Band), Joachim Schönecker, Christoph Grab, Norbert Gottschalk, Martin Sasse, Henning Gailing, Greetje Kauffeld, Stefan Werni, Sabine Kühlich, Inga Lühning, Manfred Billmann, Marcus Wienstroer u.v.a. zusammen. Zahlreiche CD-, TV- und Funkproduktionen dokumentieren dies.

Er war bis Mai 2011 für 12 Jahre verantwortlich für die Programmgestaltung in der Jazzschmiede Düsseldorf und eines der Gründungsmitglieder des Vereins „Jazz in Düsseldorf e.V.“ Seit 2004 ist er auch im Vorstand  des Vereins. Im Jahr 2002/2003 war er außerdem Leiter der Euroga Jazzband. Peter Baumgärtner ist Gründer, Organisator und künstlerischer Leiter der Hildener Jazztage.

 

   

 

Besetzung: Jörg Siebenhaar (acc, p); Konstantin Wienstroer (b); Peter Baumgärtner (dr)

   

 

Mehr Infos unter: http://www.peterbaumgaertner.com/



Tickets im VVK:
Sitzplatz 20,00 € (Ermäßigt 18,00 €)
Stehplatz 14,00 € (Ermäßigt 12,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro