Nachtschwärmer: Tzigane | Metropolitan Gypsy Jazz Night
Sa 29. Januar 2022 | 19:00
Nachtschwärmer: Tzigane | Metropolitan Gypsy Jazz Night

Mit den seit dem 15. Jahrhundert in Spanien lebenden Roma, dort oft Gitanos genannt, wird seit langer Zeit eine Musikkultur verbunden, deren Wurzeln im Einzelnen schwer nachzuweisen sind. So heißt es, der andalusische Flamenco habe sich in einzelnen Gitano-Familien in Andalusien entwickelt. Diese Musik verwendet Stilelemente spanisch-mehrheitsgesellschaftlicher und orientalisch-maurischer Musik, und da viele Gitanos bis heute Berufsmusiker sind, wird die andalusische Folklore mit ihnen verbunden.

Im späten 19. Jahrhundert setzte der spanische Geiger und Komponist Pablo de Sarasate (1844–1908) mit eigenen virtuosen Bearbeitungen unter dem Titel „Aires gitanos“ (ins Deutsche traditionell als „Zigeunerweisen“ übersetzt) dieser Musik ein Denkmal, das er auf seinen Konzertreisen immer wieder zum Klingen brachte. Stilistische und geigerische Elemente dieser andalusischen „Zigeunermusik“ griff auch Maurice Ravel 1924 auf, um damit sein ganz eigenes augenzwinkerndes Spiel mit den Klischees zu treiben.



19:00 Uhr: Einlass & Gastronomie im BIX Jazzclub

19:30 Uhr: LiveJazz im BIX Jazzclub

20:30 Uhr: TEIL 1 | Gustav-Siegle-Haus

Haydn - Sinfonie Nr. 104

Sarasate - "Zigeunerweisen"

Ravel - "Tzigane"

Gesamtdauer der Stücke: ca. 50 Min.

Sandro Roy - Violine

Stuttgarter Philharmoniker

Dirigent - Jan Willem de Vriend




Sandro Roy, Shootingstar an der Violine im Bereich Klassik und Jazz, gilt als einer der vielversprechendsten jungen Violinisten weltweit. 2015 veröffentlichte er seine Debüt CD “Where I Come From”, seitdem hat der junge Ausnahmeviolinist eine bemerkenswerte Karriere absolviert, wurde von der Presse hochgelobt und spielte bei diversen großen Festivals in Europa und auch in den USA. 

Neben Auftritten und Preisen folgten einige Fernsehauftritte u.a. beim ZDF Morgenmagazin. Solistische Auftritte mit der NDR Bigband, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen oder bei Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin prägen bereits seine junge Musiker-Laufbahn. Es folgte eine Liveshow im BBC Radio und ein ausverkauftes Konzert im legendären Ronnie Scotts Jazzclub London. 2019 spielte Sandro Roy ein solistisches Konzert mit dem Münchner Rundfunk Orchester unter dem Motto "Gypsy goes Classic" im ausverkauften Prinzregententheater München, welches auf BR Klassik live übertragen wurde. In derselben Saison gab er sein solistisches Debüt beim Concertgebouw Chamber Orchestra Amsterdam, wo er u.a. mit Bach und Ravel`s „Tzigane“ zu hören war. 2020 folgten Konzerte beim Schleswig-Holstein Musikfestival, der Volksbühne Berlin und als Highlight sein Debüt mit eigener Band bei den 41. Leverkusener Jazztagen, welches vom WDR Fernsehen in der Sendung „Jazzline“ ausgestrahlt wurde. Sowohl als Solist als auch Komponist, folgten 2021 / 2022 Konzerte mit der Bayerischen Kammerphilharmonie und dem Orchestra Larte Del Mondo. 2022 erscheint sein drittes Album „Discovery“ ( Skip Records / Hamburg ). Sandro Roy ist Teil der renommierten stARTacademy von Bayer Kultur.

ca. 21:30 Uhr: TEIL 2 | BIX Jazzclub

  • Metropolitan Gypsy Jazz Night: Sandro Roy & The David Gazarov Trio



Geballte Power an Groove, Virtuosität und Melancholie finden sich zu einer einzigartigen Mischung zusammen: Star-Geiger Sandro Roy, der sagenhafte Jazz und Klassik Pianovirtuose David Gazarov, der Bassprofessor Mini Schulz und der international renommierte Drummer Obi Jenne vereinen in ihrem Programm Klassik & Jazz mit traditionellen Gypsy-Klängen und kreieren etwas völlig Eigenes aus dem Great American Songbook.

Es gab in der jüngsten Vergangenheit nur wenige Beispiele für einen Musiker, der kurzfristig für einen berühmten erkrankten Kollegen einspringt und – wie im Fall von David Gazarov – sofort zum neuen Star erhoben wird. Es begann im Oktober 2011 nach einer kurzfristigen Absage Jacques Loussiers. Mit nur 90 Minuten Vorbereitung begeisterte David Gazarov die Loussier-Fans.


Das Trio um David Gazarov, den begnadeten, erstklassigen Pianisten, der sowohl in der Klassik als auch im Jazz zu Hause ist, löst seit einiger Zeit mit seinem neuen Jazz-Projekt eine Welle der Begeisterung aus. Der gleichzeitig mutig-fröhliche als auch verantwortungsvolle Umgang mit den Stücken von Bach oder auch Chopin, raffiniert und einzigartig eingebettet in den Jazzkontext, findet mit dem gleichnamigen Album „Bachology“ seine Verewigung auf einem Tonträger.


Mit der aktuellen Formation, Mini Schulz am Bass und Obi Jenne am Schlagzeug, schuf Gazarov bereits 2013 die perfekte Besetzung dafür, die Bach-Jazz-Beziehung in einer bisher nicht dagewesenen, innovativen Art und Weise zu beleuchten. Für David Gazarov war es wichtig, zwei Musiker als Mitstreiter auszuwählen, die ebenfalls mit Klassik und Jazz bestens vertraut sind. Mit diesen beiden hat er eben diese Partner gefunden, die gleichermaßen zu den Besten ihres Fachs gehören und wie er über die Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten aus Jazz, Klassik und Pop verfügen.

Bei Auftritten in ganz Deutschland, von der Berliner Philharmonie angefangen, über das Leipziger Bachfest bis hin zum Rheingau Musikfestival und Konzerten in einigen renommierten Jazzclubs wurden David Gazarovs „Bachology“ und sein Trio von der Presse und vor allem vom Publikum begeistert und mit stehenden Ovationen gefeiert.



Besetzung: Sandro Roy (v); David Gazarov (p); Mini Schulz (b); Obi Jenne (dr)

Website von Sandro Roy: https://www.sandro-roy.com/

BITTE BEACHTEN SIE: Für die Nachtschwärmerkonzerte gilt die 2G-Regel. Voraussetzung für den Besuch des Konzerts ist demnach entweder der Nachweis einer vollständigen Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 oder der Nachweis, dass Sie von einer SARS-CoV-2-Infektion genesen sind.



Tickets im VVK:
Stehplatz 25,00 € (Ermäßigt 25,00 €)
0,00 €

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro