BIX TIPP: Sean Mason Quartet

BIX TIPP: Sean Mason Quartet

Wenn Sean Mason über Musik spricht, kann man hören, wie die Töne zusammenpassen. Die Kadenz seiner Ideen entfaltet sich in bewusstem Tempo, wobei jede Spannung wie eine inspirierte Akkordfolge erkundet und gelöst wird. Auf seinem Debütalbum „The Southern Suite“ erweist er sich als leitende Koryphäe, die sein introspektives Können als Pianist und Komponist durch die historische Linse des Jazz beleuchtet, um ein Werk zu schaffen, das die Essenz des Genres für unsere Zeit, auch wenn sie sich zeigt, herausarbeitet der Weg nach vorn.

„Dieses Album ist an der Schnittstelle von ‚Renaissance‘ und ‚Straßenkultur‘ angesiedelt“, erklärt Mason. „Jedes Lied stellt eine Abweichung vom Traditionalismus und den kulturellen Normen dar, denen ich mich oft anpassen musste, was mich dazu veranlasste, die Konvergenz solch paradoxer Konzepte anzunehmen und sie durch die musikalische Sprache zu verkörpern.“ Die Southern Suite stellt eine Lösung dieser polaren Kräfte dar und ist eine kühne Absichtserklärung von Mason, einem Generationstalent, das auf dem besten Weg ist, ein führender Pianist/Komponist seiner Zeit zu werden.

Geboren und aufgewachsen in Charlotte, North Carolina, begann Sean im späten Alter von 13 Jahren, Klavier zu spielen und brachte sich selbst nach Gehör bei, die Musikstile zu spielen, die ihn am meisten anzogen. Sein Ansatz entwickelte sich schnell zu einer äußerst originellen Sprache. Seans einzigartige Stimme im Jazz ist vom Klang des Südens durchdrungen, was ihm viel Zeit für Groove lässt und gleichzeitig ein Vokabular zeigt, das weit über seine Jahre hinausgeht. Als Bandleader leitet er das Sean Mason Quartet, eine Band, die zusammengestellt wurde, um Seans Originalmusik zu spielen, die als äußerst melodisch und ansteckend beschrieben wurde.

„Ich kam zum ersten Mal zur Musik, indem ich jeden Sonntag in die Kirche ging, aber der Film Ray war für mich der Auslöser, tatsächlich mit dem Klavierspielen zu beginnen“, erinnert sich Mason. „Meine Großmutter schenkte mir ein kleines Casio-Klavier und von da an begann ich, mir selbst das Spielen beizubringen, indem ich unzählige Stunden lang lernte und konzentrierte Zeit darauf verwendete, meinen Klang zu entwickeln.“ Während seiner Zeit in North Carolina lernte Sean die Jazzlegende Branford Marsalis kennen, der sofort von Seans Musikalität fasziniert war und ihm empfahl, nach New York zu ziehen. „Ich habe meinem Bruder [Wynton Marsalis] gesagt: ‚Halten Sie Ausschau nach diesem Kind‘“, erinnert sich Marsalis. Nach seiner Ankunft legte Sean sofort los und sicherte sich schnell Auftritte und Residenzen in einigen der renommiertesten Jazzclubs New Yorks, während er gleichzeitig die Juilliard School besuchte.

Die Entstehung von Seans Debütalbum The Southern Suite geht auf ein All-Star-Quintett zurück, das Mason handverlesen hat: Tony Glausi (Trompete), Chris Lewis (Tenorsaxophon), Felix Moseholm (Bass) und Domo Branch (Schlagzeug). Mason erinnert sich: „Während der ersten Probe wurde uns klar, was für eine besondere Gruppe wir waren. Wir hatten meine ersten beiden Lieder gerade erst durchgespielt, als wir alle innehielten, einander ansahen, lächelten ... und sagten: „Wow, das sollten wir aufnehmen.“ Von da an brachte ich den Stein in Bewegung, damit wir ein Album aufnehmen konnten. Doch bevor wir überhaupt ins Studio kamen, gingen wir auf eine unglaubliche zweiwöchige Tour. Wir hatten das Glück, diese gemeinsame Zeit zu verbringen, da sie uns die Möglichkeit gab, die Musik vor der Aufnahme vollständig zu verinnerlichen.“

Es hilft, dass die in der Southern Suite enthaltenen Melodien zeitlos sind; Sie sind so frisch wie alles da draußen und klingen doch so vertraut. Sie beziehen ihren Einfluss aus der Jazztradition und besitzen einen X-Faktor, der sie in ihre eigene Kategorie einordnet – eine magische Verbindung aus dem einfachen Blueslokal, der Holzbank der Black Baptist Church und dem Glamour einer Broadway-Partitur: Uptown-Eleganz vermischt mit Innenstadtstaub.

Titel wie „Lullaby“ beschwören direkt Seans Respekt vor der Familie und der Südstaatentradition. „Ich bin bei meiner Großmutter aufgewachsen, die mir gegenüber wohnte, und wir hatten eine sehr enge Beziehung“, erinnert sich Sean. „Nach ihrem Tod habe ich meine Trauer unter anderem durch das Komponieren von ‚Lullaby‘ verarbeitet. Dieses Lied ist eine Erinnerung an die Liebe, die wir teilten, und an die Freude ihrer Existenz. Ich wollte eine Ballade komponieren, die die Liebe so beschreibt, wie ich sie im Süden erlebt habe – aus der Überzeugung heraus, dass ‚Familie immer an erster Stelle steht‘.“

Beim schnelleren „Closure“ ringt Mason erneut mit der Dualität, da die Komposition „... das Ende eines Kapitels“ darstellt. Es vermittelt ein „Fick dich mit einem Lächeln“, dass ich die Freiheit habe, die Regeln zu brechen und gleichzeitig meine musikalischen Vorfahren zu ehren. Es hat seine Wurzeln in der Gospel-Nostalgie und verbindet den Rhythmus des Swing mit kontrapunktischen Techniken der klassischen Musik.

Die Musik der Southern Suite ist eine reichhaltige Beschwörung des Lebens, einschließlich all seiner inhärenten Widersprüche und Komplexitäten – nuancierter Optimismus und subtile Melancholie. Mason behauptet: „Dieses Album ist eine Anspielung auf meine Einflüsse und bekräftigt gleichzeitig, dass ich mich nicht auf eine Sache beschränken werde.“

Besetzung: Sean Mason (p); Tony Glausi (trp); Chris Lewis (ts); Felix Moseholm (b); Domo Branch (dr)

Website: www.seanmasonofficial.com