jazzopen 2024: Lehmanns Brothers

jazzopen 2024: Lehmanns Brothers

Mit ihrem infernalischen rhythmischen Dreieck, unterstützt von feurigen Blechblasinstrumenten, verursachen sie Gänsehaut in den Füßen. Ihrem stampfenden Repertoire kann man nicht lange widerstehen. Ihre ersten Konzerte brachten alle dazu, zuzustimmen: Es ist unmöglich, still sitzen zu bleiben! Ihr Groove verbindet Jazzakkorde mit Elementen von Hip-Hop, Nu-Soul und House. Die Lehmanns Brothers nehmen die Herausforderung an, eine zeitgenössische Interpretation von Jazz mit Funk und Afrobeat zu verschmelzen.

Hinter ihrem einzigartigen Sound, der aus explosiven Rhythmen und unglaublichen Vocals besteht, stehen Einflüsse von James Brown, Jamiroquai, The Roots und A Tribe Called Quest. Es ist kein Zufall, dass diese Lehmanns Brothers, deren Reife bereits Respekt gebietet, ihr Publikum beeindruckten, indem sie für Macéo Parker, Fred Wesley, Electro Deluxe und den Wu-Tang Clan eröffneten, bevor sie aus etwa 700 Bands ausgewählt wurden, um beim Montreux Jazz Festival, dann beim Blues-sur-Seine in der Nähe von Paris und beim Jazzahead-Festival aufzutreten. Mit mehr als fünfzig Konzerten pro Jahr in ganz Europa, ohne jemals ihr Publikum unberührt zu lassen, präsentieren die Lehmanns Brothers 2021 das EP "The Youngling, vol.1", dessen ausgezeichnete Single "Inked" den Atlantik überquert. Ein Publikum ohne Grenzen begann sich zu entwickeln. Die Single "Rain" aus dem EP "The Youngling vol.2" wurde 2022 veröffentlicht. Ein Gruß an Snarky Puppy, diese Produktion zeigt eine Live-Studio-Session, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Die Protagonisten hören nie auf, die Energie der Lehmanns Brothers in die vier Ecken des Kontinents zu tragen. Jeder begibt sich auf andere künstlerische Energien: Während Julien Anglade sein Soloprojekt G.L.A.D gründete, arbeitet er mit dem urbanen Kollektiv Beyadi und der Soul-Crew SHAELIN zusammen.

Dorris Biayenda schloss sich der Krautrock-Band Meule an, die sich in Rekordzeit einen Namen machte, während Alvin Amaïzo eine gleichnamige Karriere entwickelte, deren erste Noten bereits einen Namen für sich gemacht haben. Beeinflusst von Funkern wie Prince, Ghost-Note und D'Angelo haben die kleinen Franzosen vor, den berühmten Jazz-Funk der siebziger Jahre zu überdenken und mit Echoes von Hip-Hop, House und Nu-Soul zu versehen. Aber hier gibt es keine Cover, da diese jungen Musiker mit drei EPs nur Kompositionen präsentieren – Kompositionen der Bandmitglieder: Gitarrist Alvin Amaïzo, Schlagzeuger Dorris Biayenda, Keyboarder und passionierter Sänger Julien Anglade, in einer leidenschaftlichen rhythmischen Alchemie, die ihren prestigeträchtigen Vorbildern in nichts nachsteht. Weit weg von den zwielichtigen Bankern in New York fanden sich 2012 in Angoulême fünf Musikschüler in einer kleinen Garage in der Avenue Lehmann zusammen, Groove-Brüder, die die gleiche Leidenschaft für afroamerikanische Rhythmen teilten. Im Jahr 2023, während die Konzerte in vollem Gange sind, haben die drei Gründer den Wunsch, sich um Kompositionen von anderer Farbe zu versammeln, was eine neue Ära in der Dynamik der Band signalisiert. Das Album "The Playground" stellt die Dinge klar, indem es innovative Freiheiten nutzt: Es erinnert daran, dass die Lehmanns Brothers zwar Bestien der Bühne sein mögen, dieses signierte Album atmet einen Funk, der entschieden träumerisch und urban ist, so schwebend wie perkussiv. Eine Eigenproduktion, die auf dem französischen Label 10H10 veröffentlicht wird.

+++ Tickets gibt es direkt beim Veranstalter der jazzopen! +++